Versandkostenfreie Lieferung Kostenloser Retourenservice Sicher einkaufen Schnelle Lieferung auf onlineraeder.de Kostenlose Service-Hotline Unterschiedliche Zahlungsarten
Warenkorb ist noch leer ! Warenkorb ist noch leer !

Kontakt07195 587161 KontaktSCHREIBEN SIE UNS

Reifen ABC Buchstabe R Schatten

Begriffe mit dem Buchstaben R


Reifen ABC Buchstabe R

Radlast

Die Radlast bezeichnet das Gewicht von Fahrzeug und Ladung auf dem Reifen. , die anhand der zulässigen Tragfähigkeit in Abhängigkeit der spezifizierten Geschwindigkeit begrenzt ist.

Reifenalter

Das Reifenalter wird von zwei Dingen beeinflusst. Ozon aus der Atmosphäre dringt in geringen Mengen in den Reifengummi ein und verändert die Schwefelverbindungen zwischen den Kautschukmolekülen. Der Gummi verliert an Elastizität. Speziell Reifen, die unbenutzt lagern, verhärten mit der Zeit. Es kommt dann zu haarfeinen Alterungsrissen. Sonne, Wind und Wetter, aber auch der Kontakt mit Fetten, Ölen und Chemikalien setzen allen Reifen zu.

Reifengröße

Beispiel: 205/55 R 16 91 H. Die Bezeichnung der Reifengröße enthält die Reifenbreite in mm (hier: 205), das Verhältnis von Reifenhöhe zu Reifenbreite in % (hier: 55), die Reifenbauweise (hier: R=Radial), der Felgendurchmesser in Zoll (hier: 16), den Tragfähigkeitsindex (hier: 91= bis 615 kg) und den Geschwindigkeitsindex (hier H= bis 210 km/h).

Run-Flat

Für sogenannte Run-Flat Reifen oder auch Notlaufreifen gibt es verschiedene Bezeichnungen je nach Hersteller wie z.B.

RFT , DSST , HRS ,ROF , eufori/PAX , EMT , SSR usw.

Verliert ein herkömmlicher Reifen Luft, beginnt er sich im inneren aufzulösen, er wird platt und durch die Hitzeentwicklung ist er nach kürzester Zeit völlig zerstört und muss ersetzt werden. Reifen mit Notlaufeigenschaften sollen dies verhindern. Bei der Verwendung von Notlaufreifen schreiben die meisten Hersteller den Betrieb eines Reifendruck-Kontrollsystems vor, denn aufgrund der guten Fahreigenschaften trotz Luftverlustes ist es durchaus möglich, das der Autofahrer den Defekt gar nicht bemerkt.

Rollwiderstand

Neben Luftwiderstand und Steigungswiderstand hemmt der Rollwiderstand die Bewegung des Fahrzeugs. Er entsteht vor allem durch die Verformung des Reifens dort, wo er Kontakt mit der Straße hat, also durch das Walken des Gummis in der Aufstandsfläche. Die hier zu leistende "Verformungsarbeit" schluckt Energie und wirkt bremsend. Der Rollwiderstand ist umso größer, je kleiner der Reifenradius und je größer die Formänderungsarbeit ist. Er steigt also mit zunehmender Belastung, zunehmender Fahrgeschwindigkeit und abnehmendem Reifenluftdruck..

Reifenpanne

Bei qualitativ hochwertigen Gürtelreifen kündigt sich ein Defekt in der Regel vorher an. Die Profilblöcke knallen in das Radhaus und das Fahrverhalten wirkt schwammig. Wichtig bei einem schlagartigen Druckverlust ist keine hektische Reaktion und auf keinen Fall sollte das Fahrzeug zu stark abgebremst werden. Bringen Sie das Fahrzeug eher durch ein sanfteres Gegenlenken wieder in die Spur. Spätestens bei Stillstand die Warnblinkanlage einschalten und das Warndreieck zur Sicherheit aufstellen.

Reifenschäden

Fast alle Reifenschäden sind auf unsachgemäßen Umgang mit den Reifen zurückzuführen. Nur eine regelmäßige Sichtkontrolle deckt frühzeitig Schäden auf. Die häufigsten Gründe für Defekte sind Montagefehler, Überalterung, zu geringer Luftdruck und Beschädigung durch Hindernisse oder Fremdkörper.

Zum Seitenanfang

RDKS (Reifendruck Kontrollsystem)

Reifendruck-Kontrollsysteme (RDKS), oder auch TPMS (Tire Pressure Monitoring Systems), überwachen den Reifendruck und manchmal die Reifentemperatur, denn beide Faktoren sind zentrale Sicherheitsfaktoren moderner Fahrzeuge.


Warum ist das so? Viele Reifenschäden entstehen durch einen Druckverlust, der von den Fahrern der Fahrzeuge oft zu spät wahrgenommen wird. Ein zu niedriger Reifendruck führt wiederum zu einem höheren Kraftstoffverbrauch und einem verschlechterten Fahrverhalten und schaden somit auch der Umwelt.


Eng damit verbunden ist eine Erhöhung der Reifentemperatur sowie ein größerer Verschleiß. Und letztlich können Reifen aufgrund eines zu geringen Reifendrucks plötzlich platzen - ein großes Sicherheitsrisiko für alle Fahrzeuginsassen!


Reifendruck-Kontrollsysteme gibt es bereits seit vielen Jahren, in den USA sind RDKS beispielsweise bei Neufahrzeugen vorgeschrieben. Zur Verringerung des beschriebenen Sicherheitsrisikos bieten auch immer mehr Fahrzeughersteller in Europa RDKS serienmäßig oder - wie bei uns erhältlich - als Zubehör an. Und ab November 2014 schreibt der Gesetzgeber in Deutschland für alle neu zugelassenen Fahrzeuge sogar eine Ausstattung mit einem Reifendruck-Kontrollsystem vor.


Im Gegensatz zu passiven Systemen, welche die Drucküberwachung mit Hilfe vorhandener ABS-Sensoren vornehmen, verwenden wir ein aktives Reifendruck-Kontrollsystem, welches genauer arbeitet. Bei unserem aktiven System wird in jedem Rad passgenau ein Reifendruck-Kontrollsensor verbaut, der die Temperatur und den Druck jedes Reifens misst. Die Messwerte werden über Funk an das RDKS-Steuergerät des Fahrzeuges übertragen (in der Regel der Bordcomputer des Fahrzeuges), wo diese mit von den Herstellern hinterlegten Referenzwerten abgeglichen werden.


Bereits in einigen Jahren werden Reifendruck-Kontrollsysteme so selbstverständlich zur Ausstattung eines Fahrzeuges gehören wie heute das ABS. Doch trotz dieses Plus an Sicherheit sollte nicht vergessen werden, das Reifendruck-Kontrollsysteme den Luftdruck nicht selbständig korrigieren oder Auskunft über die Profiltiefe der Reifen geben.

Radialreifen

Bei Radialreifen sind die Cordfäden im 90° Winkel zur Laufrichtung angeordnet. Im Gegensatz dazu gibt es Diagonalreifen, bei denen die Cordfäden der einzelnen Lagen schräg zur Fahrtrichtung angeordnet sind. PKW-Reifen enthalten immer eine Radialkarkasse, anders bei Motorrad- und Flugzeugreifen, da kann auch eine Mischbauweise zum Einsatz kommen.

RB

Kennzeichnung für schwarze Schrift auf Reifen.

Reifenposition

Die Reifen laufen sich auch auf ihrer Position am Fahrzeug ein. Es ist sinnvoll die Position beim saisonalen Wechsel (Sommerreifen – Winterreifen) zu markieren. Einen möglichst gleichmäßigen Verschleiß bekommen Sie, indem Sie die Räder wechseln, also beispielsweise Vorne mit Hinten austauschen. Achten Sie hierbei auf Profile, die an eine bestimmte Laufrichtung gebunden sind, das heißt Räder dürfen nur Links oder auch nur Rechts verwendet werden.

Reinforced (RF)

Reinforced (RF), XL-Load, Extraload = eine erhöhte Traglast


Reinforced ist eine weitere Bezeichnung für Reifen, die speziell verstärkt worden sind. Dadurch können sie bei einem höheren Luftdruck weitaus höheren Lasten stand halten.

Zum Seitenanfang